Blume des Monats November – Amaryllis

Erschienen am 30.11.2017 in Floristik
Blume des Monats November – Amaryllis

Majestätische Blüten, kräftige Stängel und leuchtende Farben – die Amaryllis ist zweifellos die Grazie unter den Blumen und gibt optisch ordentlich was her. Kein Wunder, dass sie in der kühlen Jahreszeit zu den absoluten Deko-Klassikern gehört. Die subtropische Schönheit setzt nicht nur in jedem Raum tolle Farbakzente, sondern eignet sich auch super zum Verschenken. Allerdings erfordert die weihnachtliche Zimmerpflanze eine intensive Pflege, damit Ihr Euch auch noch nach den Feiertagen über sie freuen können. In diesem Beitrag verraten wir Euch, worauf Ihr achten solltet und mit welchen Deko-Tipps Ihr die Blumenpracht am besten in Szene setzen.

amaryllis weihnachtsdeko
© Photo by dale.grant.flowers

Amaryllis oder doch Ritterstern?

Viele von Euch kennen die Amaryllis unter dem Namen Ritterstern (Hippeastrum vitatum). Die Bezeichnung „Amaryllis“ ist jedoch auf einen geschichtlichen Irrtum zurückzuführen und somit nicht ganz korrekt. Zwar gehört die Blume zur Familie der Amaryllis-Gewächse (Amaryllidaceae), allerdings wird sie aus botanischer Sicht der Gattung Hippeastrum zugeordnet. Zu verdanken hat sie dies ihrem sternförmigen Korpus. Die „echte“ Amaryllis (Amaryllis bella-donna) trägt die deutsche Bezeichnung Belladonnalilie und öffnet ihre wundervollen Blüten bereits zur späten Sommerzeit.

Das Missverständnis um den Namen entstand vor etwa 200 Jahren, als die exotische Pflanze aus Afrika, Asien und Südamerika nach Europa gebracht wurde. Nachdem früher ausschließlich Nutzpflanzen aus dem Ausland bezogen wurden, sehnte sich der Adel im 18. und 19. Jahrhundert nach Ästhetik. Die Vielzahl neu importierter Pflanzen brachte die Botaniker durcheinander, sodass sie die Blume falsch klassifizierten. Der Fehler wurde später zwar korrigiert, allerding hatte sich der Name bis dato bereits etabliert. Während der Ritterstern (von dem hier die Rede ist) aus den schönsten Ecken Perus, Brasiliens und Boliviens stammt, kommt die Belladonnalilie aus Südafrika.

Pflegetipps für die Amaryllis

Der Pflegezyklus der Amaryllis unterscheidet sich von anderen Zimmerpflanzen. Dies hat damit zu tun, dass die Blume aus den Subtropen stammt und einen Wechsel zwischen der Regen- und der Trockenzeit gewohnt ist. Die Pflege der Pflanze sollte daher ihrem natürlichen Lebenszyklus angepasst werden. Demzufolge lässt sich die Amaryllis in 3 Vegetationsphasen einteilen:

1. Blütezeit (Dezember-Februar)
2. Wachstum (März-August)
3. Ruhe (August-Dezember)

Die unterschiedlichen Phasen gehen mit unterschiedlichen Pflegemethoden einher. In der Blütezeit sollte die Blume bei einer Raumtemperatur von 18-20 Grad Celsius an einem hellen Ort ohne direktes Sonnenlicht aufgestellt werden. Höhere Temperaturen beschleunigen lediglich den Verwelkungsvorgang. Zudem sollte die Prachtpflanze ausreichend bewässert werden. In der Wachstumsphase müsst Ihr darauf achten, dass die tropische Schönheit genug Sonne tankt und warmen Temperaturen ausgesetzt wird. Am besten stellt Ihr sie in der Zeit im Garten auf. Während der Ruhephase sollte Sonnenlicht hingegen gemieden und auf einen dunkleren Standort zurückgegriffen werden. Hierfür eignet sich beispielsweise der Keller.

Iwonas Deko-Tipp: Amaryllis als weihnachtliches Highlight

Da sich der Ritterstern vor allem durch seine leuchtend rote Farbe auszeichnet, eignet er sich großartig als Dekoration für ein weihnachtliches Interieur. Dabei ist das Dekorieren leicht gemacht. Denn die graziöse Blume ist aufgrund ihrer großen Größe und Farbintensität zweifelsohne für einen Solo-Auftritt bestimmt.

Da sie sich sowohl als Topfpflanze als auch als Schnittblume einsetzen lässt, könnt Ihr in der Deko etwas herumexperimentieren. Verwendet große schmale Vasen und legt am besten ein paar Steine mit rein, damit nichts umkippt. Wem pur zu wenig ist, empfiehlt unsere Blumenexpertin Iwona zusätzlich eine dezente Kombination aus weißen Rosen, rot-grünem Ilex und weihnachtlichen Tannenzapfen.

deko amaryllis

Als Topfpflanze lässt sich die Amaryllis sehr gut mit Moos kombinieren. Mit einem passenden Blumentopf aus Birke im Shabby Chic Look verleiht Ihr Eurer Weihnachtsdekoration einen coolen Naturlook mit zarten Nuancen. Um die Sache ein bisschen festlicher zu gestalten, empfiehlt Iwona ein paar weitere Dekoelemente mit dazu zu nehmen. Stellt eine kleine Vintage Schale mit funkelnden Kugeln und einen Mini-Kürbis  in passenden Farbtönen bei. Platziert das Ganze auf einem hölzernen Beistelltisch oder einer Kommode und Eure Weihnachtsdeko ist garantiert nicht mehr zu toppen.

Wusstet Ihr,dass…

…die Amaryllis mit bis zu 60 Zentimeter hohen Stängeln und bis zu 12 Zentimeter großen Blüten zu den Riesen unter den Blumen zählt
…die Zwiebel der graziösen Blume hochgiftig ist und direkter Hautkontakt unbedingt vermieden werden sollte, damit keine Reizungen entstehen
…es inzwischen mehr als 25 verschiedene Arten gibt – Die Amaryllis gibt es gestreift, gesternt, geadert und noch in weiteren Ausführungen

Habt Ihr noch weitere Deko-Tipps, mit denen die Amaryllis ideal in Szene gesetzt werden kann oder könnt uns Eure Lieblingsart empfehlen? Wir freuen uns auf Euren Kommentar unter diesem Beitrag!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.